Geräteübergreifende Affiliateprovision mit Digistore24 [Anleitung]

Liebe Freunde der Sonne, heute habe ich einen neuen Blogartikel für euch, der sich an fortgeschrittene Affiliates & Merchants wendet. Für mich persönlich habe ich ein spannendes Problem gelöst und möchte es mit euch teilen. Vielleicht wird der ein oder andere nach einer Möglichkeit suchen, wie er geräteübergreifende Digistore Affiliate Provision erfassen könnt.

Das ist übrigens nicht nur gut, um Affiliates fair zu vergüten, sondern auch spannend um es zu zweckentfremden. Was es damit auf sich hat, erfährst Du in diesem Artikel. Besonders bei der Affiliate Vergütung von Webinarfunnels, tritt das Problem auf.

Ich nenne es das Eisbergprinzip, weil mit dem ersten Verkauf meist “nur” die Werbekosten gedeckt wird und im Hintergrund, also unter dem Meeresspiegel das “große” Geld verdient wird.

Das Problem: Digistore24 übergibt keine geräteübergreifende Affiliate-Provision

Der User klickt mobil auf Deine Verkaufsseite. Er kauft. Anschließend ist er im Funnel und meldet sich zum Beispiel für ein Webinar an. Anschließend schaut er über ein Desktop Gerät das Webinar und kauft.

Der Cookie befindet sich auf dem mobilen Gerät. Der Affiliate bekommt keine Provision. Das ist natürlich schade, weil gerade hier besonders viel Umsatz gemacht wird. Grundsätzlich ist das natürlich ein nettes Problem als Produktverkäufer, denn weniger vergütete Verkäufe beim Affiliate, heißt mehr Geld in der eigenen Tasche. 😉

Allerdings denke ich eher andersrum. Umso mehr ich dem Affiliate ausschütten kann, umso mehr ist er bestrebt 100% Leistung zu erbringen, kann mehr Geld in seine Marketingmaßnahmen investieren und verhilft mit letztlich zu noch mehr Käufen.

Der Ansatz: Affiliate-ID im Hidden Field speichern

Das Problem lässt sich theoretisch leicht lösen, indem wir die Affiliate ID zwischenspeichern. Klingt vielleicht kompliziert, ist es aber eigentlich nicht, da Digistore24 hervorragende Schnittstellen bietet, welche man anzapfen kann.

Ein “Hidden-Field” ist ein Formularfeld, welches nicht sichtbar ist. Es funktioniert wie eine Schublade, also es wird eine Information hinterlegt, welche nach wenigen Tagen ausgelesen werden kann. Hidden fields gibt es sowohl bei Anmeldeformularen, als auch bei Bestellformularen. In meinem Fall verwende ich das Hidden Field innerhalb eines Bestellformulares.

Verwenden kann ich die Information aus einem Hidden Field durch einen Platzhalter, welchen ich an jeden ausgehenden Link in einer Email platziere. Die Funktionsweise ist ähnlich, wie wenn jemand einen Vornamen in ein Bestellformular tippt und in den weiteren Schritten per Vorname angesprochen wird innerhalb eines Mailings.

Die technische Umsetzung: Datensatz im Hidden Field [Anwendungsbeispiel]

hidden fields activecampaign

Listenverwaltung von Active Campaign & Manage Fields

  1. Feldereinstellung & Verwaltung öffnen 

Im folgenden habe ich die Idee mit ActiveCampaign und Digistore24 umgesetzt. Grundsätzlich lassen sich folgende Schritte jedoch auch für jeden anderen Autoresponder, welcher Hidden Fields anbietet umsetzen. Die Grundidee bleibt gleich.

Klick-Tipp unterstützt diese Funktion zum Beispiel auch, also damit lassen sich ebenfalls neue hidden fields anlegen. Das Anwendungsbeispiel versuche ich auch so neutral wie möglich abzubilden.

2. Das Hidden Field anlegen

Hidden Field anlegen

Hidden Field anlegen

Im zweiten Schritt legen wir das Hidden Field an. Wie das Feld heißt ist nicht wichtig. Die Information ist nur für uns selbst gedacht. Nach dem Anlegen bekommen wir auch einen Platzhalter angezeigt, welchen wir verwenden können in den Mails & Links.

Der neue Platzhalter heißt “%AFFILIATE_PARTNER%” und funktioniert wie gesagt ähnlich wie ein Vorname-Schnippsel.

 

3-hidden-field-activecampaign

Der Name spielt keine Rolle und ist nur für unsere eigene Verwaltung wichtig

3. Die Verknüpfung zwischen Digistore24 & ActiveCampaign

Digistore24 Hidden Fields

Digistore24 Hidden Fields

Weiter gehts auf der Seite von Digistore24. Was wir möchten ist, dass Digistore24 Parameter wie Affiliate-ID, Kampagnenkey und Trackingkey aus dem Bestellformular abgreift und an ActiveCampaign weitergibt.

Dazu klicken wir bei Digistore24 unter Einstellungen, IPN und eröffnen eine neue Verbindung zwischen Digistore24 & Activecampaign.

Im IPN Eintrag kann ich jetzt für das jeweilige Produkt zusätzliche Felder festlegen und gebe die drei wichtigen Informationen von Digistore24 an ActiveCampaign weiter, wo sie dann in den sogenannten hidden fields gespeichert werden.

4-digistore24-hidden-fields

4. Ganz wichtig: Alle angelegten Produkte beachten!

Jetzt kommen wir zum kleinen Nachteil. Die vorgestellte Methode ist richtiger Hustle. 😀 Was leider nicht geht ist, dass wir hier einen IPN Eintrag für alle Deine Produkte anlegen. Zumindest solltest Du hier nicht “schlampen”, denn hier an derselben Stelle übergibst Du ja auch Deine Kundentags.

Für jede Produktid solltest Du also einen eigenen Eintrag anlegen. Bei über 50 Produktids kommt da natürlich wenig Begeisterung auf, aber das einmalige Zeitinvestment sollte sich ganz bestimmt lohnen.

5. Link mit Platzhalter einfügen bei ActiveCampaign

Jetzt kommt der spaßige Teil. Im Platzhalter Affiliateid und Campaignkey wird jeweils die Affiliate ID und der Kampagnenkey gespeichert. Mit den Sonderzeichen % können wir die Inhalte auslesen und an die URL anhängen. So wird die Schublade geöffnet, der Inhalt abgerufen und ausgelesen.

Selbstverständlich ist “affiliateid” hier an dieser Stelle nur ein Platzhalter und wird mit dem Inhalt getauscht, welcher vorher gespeichert wurde.

Digistore24 Platzhalter übergeben

Digistore24 Platzhalter übergeben

BONUS: Wozu sind geräteübergreifende Affiliate Provisionen noch alles gut?

Eine große Challenge ist das geräteübergreifende Tracking. Diesen Workflow kannst Du ja nicht nur von Deinen Affiliates nutzen lassen, sondern auch von potenziellen Geschäftspartnern, Freelancern oder für Dich selbst zum tracken. Folgende Optionen sind damit möglich:

  • Du kannst Dir damit einen Geldgeber für Deine PPC-Kampagnen suchen, welcher auf 180 Tage verprovisioniert wird auf den ganzen Funnel, unabhängig von Webinarfunnels & Geräten
  • Du kannst Dir einen Dienstleister suchen, welcher auf Erfolgsbasis Kampagnen für Deine eigenen Produkte schaltet und zahlst direkt Provision auf jeden Sale
  • Du kannst Dir einen weiteren Digistore24 Account einrichten für jede größere Trafficquelle, um zu ermitteln, welchen Erfolg, welche Trafficquelle bringt
  • Du kannst Deinen Wert pro Kunden viel besser ermitteln, weil Du auch Backendsales sehr gut nachvollziehen kannst, welche durch eine Affiliate-ID zustande gekommen ist

Diskussion: Lass mir doch bitte ein kurzes Kommentar dar, falls Dir der Artikel weiterhelfen konnte. Sehr gerne würde ich auch mit Dir diskutieren über Schwachstellen und Optimierungsmöglichkeiten!

The following two tabs change content below.
Oldskool BWL-Wissen mit den Online-Marketing-Ninjastrategien von morgen verknüpfen. Mario Reinwarth liebt Online-Marketing und ist als Newcomer aufgefallen, durch Produktlaunches, die nach wie vor für Gesprächsstoff sorgen.
About The Author

Mario Reinwarth

Oldskool BWL-Wissen mit den Online-Marketing-Ninjastrategien von morgen verknüpfen. Mario Reinwarth liebt Online-Marketing und ist als Newcomer aufgefallen, durch Produktlaunches, die nach wie vor für Gesprächsstoff sorgen.

2 Comments

  • Jens Tell

    Reply Reply 25. Februar 2017

    Lieber Mario,
    danke für diesen wertvollen Beitrag. Als Veranstalter und Coach von Onlinekongressen hat sich mir genau diese Frage gestellt! Denn sowohl als Kongressveranstalter, als auch als Affiliate-Partner der Experten vom Kongress bin ich von dem Problem betroffen! Dazu habe ich sogar ein aktuelles und echtes Beispiel!

    Ich hatte nach einem meiner Onlinekongresse eine Aktion mit einem meiner Kongress-Experten gemacht. Ich bewarb ein Webinar mit ihm und erst danach kam es zum Verkauf. Es kam zu 132 Verkäufen seines Kurses. Das Problem: Nur 99 der Verkäufe tauchten bei mir im Digistore24-Account auf. Nur weil das Produkt ganz neu war und ich der erste Werbepartner war und der Partner ehrlich und kooperativ ist, konnten mir weitere 33 Verkäufe zugeordnet werden!

    Im konkreten Fall handelt es sich um ein Produkt mit einer Netto-Provision von ca. 75€. Es geht also darum, für die gleiche Arbeit am Ende ca. 2.500€ mehr in der Tasche zu haben!

    Lieber Mario nochmal danke für Deinen Beitrag zu diesen Thema! Das hilft mir!

    • Mario Reinwarth

      Reply Reply 25. Februar 2017

      Jens, spitze das ich anscheinend genau die richtigen Leute mit diesem Artikel erreicht habe und weiterhelfen konnte. Super!

Leave A Response

* Denotes Required Field