Mehr Leads mit Deinem Marketingblog – 3 Soforttipps

Aufmerksamkeit. Die brauchst Du, um Deine Produkte, Deine Dienstleistung oder Dein Coaching abzusetzen. Diese erreichst Du am Besten mit einem großen Verteiler – und darum geht es heute darum, wie Du mehr Leads mit Deinem Marketingblog sammeln kannst.

Zum Ende des Artikels verrate ich Dir auch, wieso ich in den ersten 3 Monaten nur 2 Email-Adressen einsammelte und welche ungewöhnliche Technik ich nutzte, um über Nacht 98 Emailadressen einzusammeln. Dazu war diese eine Idee notwendig.

Es spielt auch keine große Rolle dabei, ob Du positive oder negative Aufmerksamkeit sammelst. Du glaubst mir nicht? Kein Ding. Denke an Tiger Wood, der damals mit seinen vielen Affären aufgeflogen ist. Er war mit Abstand die unbeliebteste Person für diesen Zeitraum… und wurde in jeder Presse durch den Kakao gezogen.

Auf der anderen Seite hatte er nach wie vor Aufmerksamkeit – und einen Verdienst, wovon viele Marketer und Online träumen würden. Was nicht heißt, dass Du für negative Schlagzeilen sorgen solltest.

Ich meinte eher damit… entspann Dich. Komm runter vom Perfektionismus – und fang lieber einfach mal an, mit dem Risiko hier und da einen Fehler zu machen, statt hochwertigen Mehrwert anderen Menschen vorzuenthalten.

1. Mehr Leads auf dem Marketingblog mit Startseiten-Landingpage

mehr leads mit eigenem marketingblog - soforttipps

Ich habe mich lange dagegen gestrebt, die ganze Startseite radikal umzustellen. Die Ergebnisse sind allerdings einfach der Wahnsinn. Ohne großen Aufwand habe ich eine Leadmaschine, welche mit täglich neue Leads in den Postkasten spült, welche ich dann in Fans verwandeln kann – indem ich ihnen relevante und nützliche Infos maile.

Doch was ist mit den Leuten die den Blog lesen wollen?

a) Fans von mr. online marketing und bereits im Verteiler

Diejenigen, die bereits im Verteiler sind – oder über Social Media Profile mit mir verbunden sind, erhalten sowieso den direkten Link zum jeweiligen neuen Artikel. Die Stammleser kommen also selten auf dieser Startseite vorbei – und sollten sie doch manuell die Webseite bei jedem Aufruf in den Browser tippen, werden sie sich bestimmt schnell mr-online-marketing.de/blog als Lesezeichen speichern, wo wie gewohnt der Blog samt allen Artikeln zu finden ist.

b) (Noch) keine Fans von mr. online marketing

Alle, die noch keine Fans sind, sprich nicht im Email-Verteiler sind und auch nicht via Facebook und co mit mir verbunden sind, möchte ich gerne abholen. Diese neuen Besucher kommen auch recht oft durch direkte Suchanfragen wie “mr. online marketing” auf meinen Blog, landen auf der Startseite – und werden dann in den Verteiler geholt, damit ich ihnen gezielte Tipps oder neue Artikel zusenden kann.

So bin ich vorgegangen, um bereits eingetragene Leser nicht zu vergraulen

Was natürlich uncool ist, wenn bereits eingetragene Leser auf der Startseite landen – und eigentlich zum Blog wollen… und genau dafür habe ich den Zwischenschritt auf der Landingpage eingebaut. Das mindert natürlich die Eintragungsrate – sorgt aber dafür das meine Besucher insgesamt besser klarkommen.

leads generieren mit eigenem blog

2. Leadsgenerierung mit Optin-Boxen unter dem Artikel

Zu diesem Thema habe ich verschiedene Plugins getestet. Unter anderem OptinSkin, Optin-Boxen, Magic-Action Box. Meine glasklare Empfehlung ist – lass bloß die Finger von günstigen oder kostenlosen Plugins. Sie rauben Dir Zeit – und bringen Dir nicht die gewünschten Ergebnisse. Investiere lieber gleich in eine altbewährte Lösung, wie HybridConnect, welche Du einmal installierst.

leads generieren mit optin-box

Warum Du eine Optin-Box unter Deinen Artikeln unbedingt brauchst – und warum ich lange Zeit darauf verzichtet habe

Für meinen Blog habe ich verschiedene Lösungen getestet und zu Anfangs Kosten gescheut. Knapp 55 Euro für ein Plugin, was lediglich eine kleine Box unter jedem Artikel anzeigt. Ist das denn wirklich notwendig? Da gibts sich sicher Investitionen an anderen Stellen, die den größeren Wert bringen.

Falsch. Es geht hier um Deinen Verteiler. Um Deine Aufmerksamkeit. Von mir aus auch um Deine Rente. Sobald Du eine gewisse Schwelle überschritten hast, hochwertige Produkte lieferst und einen guten Job machst, spricht es sich rum. Es ist der Grundstein, dass Du genügend Menschen erreichst… denn ohne Reichweite, kannst Du noch das leckerste Schokoladeneis haben. Es bringt Dir nichts, wenn keine hungrigen Kids entgegenstehen.

Zweitens gibt es wohl keine andere Stelle in Deinem Blog, wo das Vertrauen zu Dir und zu Deinen Inhalten größer ist, als nach einem Artikel, welcher Deinem Leser konkrete Tipps gegeben hat, die ihm sofort weiterhelfen. Überprüfe einfach Dich selbst. Würdest Du Deine Email-Adresse eher bei Deinen ersten Sekunden rechts in die Sidebar tippen – obwohl Du noch nichts vom Autoren gelesen hast… oder lieber nach einem Artikel, welcher Dir konkret bei einem Problem weiterhelfen konnte.

Weitere Informationen über Hybrid-Connect findest Du übrigens hier.

3. Email-Adressen von Scannern in der Sidebar sammeln

Wenn Du Deinen ersten Blog startest, wirst Du Dir sicher auch lange die Frage stellen… puhh… Sidebar… was packe ich da nur rein? An meinen Besucherverweildauern kann ich immer wieder schon erkennen, dass viele Besuchermehr emailleads sammeln niemals einen Artikel von oben nach unten lesen würden. Das macht ja auch selten Sinn, da jeder Leser auf einem anderen Level abgeholt wird – und bestimmte Informationen mehr oder weniger relevant für ihn sind.

Sie scannen Deine Artikel nach Überschriften, Bildern Aufzählungen. Nach Fett gedruckten und kursiven Wörtern. Genau für diese Besucher macht es Sinn, direkt auf dem “ersten Blick” einen Freebie anzubieten. Dieser Freebie sollte idealerweise direkt auf “Sichthöhe” platziert werden – und auch ohne scrollen sofort sichtbar werden.

Genau das kannst Du erreichen, indem Du Deinen Report, Bonus, Video – oder was auch immer Du als Freebie anbieten magst, in der Sidebar platzierst.

Videotipp passend zum Thema: 212 Leads generieren mit Content Marketing

Ob Deine Zielgruppe lieber einen Report oder ein Video mag, das lässt sich übrigens pauschal nicht beantworten. Es kommt drauf an. In manchen Fällen macht eine Onlineschulung oder ein abgespeckter Videokurs auch sehr viel Sinn – doch kann ich mir das bei einer weniger technisch affinen Zielgruppe nicht so gut vorstellen.

Mein Tipp für Conversionstarke Freebies: Testen, testen, testen! Achte auf ein hochwertiges Design für Deinen Report. Sorge für “Social Proof”, wie zum Beispiel “schon über 1.000 Downloads”, denn das gibt dem neuen Leser die Gewissheit, dass er interessante Informationen vorfinden wird. Hybrid-Connect bietet von Haus aus die Möglichkeit, verschiedene Optin-Boxen gegeneinander anzutesten. Darum werde ich meine Sidebar sicherlich noch umgestalten.

Wenn ich gewusst hätte, wie mächtig dieser eine Tipp ist, hätte ich von Anfang an mehr Leads mit meinem Blog gesammelt…

Für den Anfang habe ich ohne Freebie gestartet. Wer sich für damals für den Newsletter eingetragen hat, hat meinen Besten Traffic-Tipp bekommen. Ich dachte, dass wäre anziehend genug, dass sich meine Leser in den Verteiler eintragen würden. Es ist genau das Gegenteil eingetreten. Auch hier dachte ich, dass es an den wenigen Besuchern liegen muss. In beiden Fällen falsch gedacht.

Ich testete für eine kurze Zeit einen Videokurs zum Thema “Mehr Traffic” und meine Leser sind regelrecht “ausgeflippt”. Einige Kollegen fanden diesen Kurs sogar so cool, dass sie ihn am Abend freiwillig via Facebook geshared haben. So konnte ich über Nacht 98 neue Email-Adressen in meinem Verteiler begrüßen. Wahnsinn oder? Falls Du also einen Blog hast… und noch keinen Freebie nutzt, um Deinen Verteiler aufzubauen – ab an den Schreibtisch 😉

The following two tabs change content below.
Oldskool BWL-Wissen mit den Online-Marketing-Ninjastrategien von morgen verknüpfen. Mario Reinwarth liebt Online-Marketing und ist als Newcomer aufgefallen, durch Produktlaunches, die nach wie vor für Gesprächsstoff sorgen.
About The Author

Mario Reinwarth

Oldskool BWL-Wissen mit den Online-Marketing-Ninjastrategien von morgen verknüpfen. Mario Reinwarth liebt Online-Marketing und ist als Newcomer aufgefallen, durch Produktlaunches, die nach wie vor für Gesprächsstoff sorgen.

1 Comment

  • Alina

    Reply Reply 7. November 2014

    Hey Mario,

    da sind wirklich sehr gute Tipps!

    Das Eintragefeld unter jedem Beitrag bringt wirklich verdammt viel.
    Und ich habe auch festgestellt, dass ein aufsehenerregender Titel des Freebies auch eine Menge bringt 😉

    Liebe Grüße,
    Alina

    PS: Startseiten-Landing Page steht schon in den Startlöchern 😉

Leave A Response

* Denotes Required Field