Pokémon Go Marketing – Unternehmer erzielt 75% mehr Umsatz mit diesem Trick

pokemon go marketing blog

Wie dieser Unternehmer Pokémon Go Marketing richtig einsetzt und was Du für Dein Unternehmen, Selbständigkeit oder Kleinunternehmen adaptieren kannst, um Dir ebenfalls ein Stück vom großen Kuchen abzuschneiden…

Falls Du mit dem Thema Pokémon Go noch nichts anfangen kannst und Du den neuen Hype als „Kinderspiel“ angetan hast, möchte ich Dir Schritt-für-Schritt einen Einstieg über die Wellen, Möglichkeiten und Aussichten geben. Einfach und verständlich geklärt. Wir starten bei 0 und bringen Dich dorthin, wie Du den komischen Trick vom Restaurantbesitzer auch für Dein Pokemon Go Marketing nutzen kannst.

Sean Benedetti besitzt eine Pizzeria in New York. Während andere noch über Pokémon Go diskutieren, hat er 10 Dollar in die Hand genommen und einen Trick in dem Spiel angewandt. Es lockte so viele Spieler an, dass sein Umsatz um 75% anstieg. Zur Einleitung in Pokémon Go lüfte ich auch sein Geheimnis, um solche Ergebnisse zu erzielen.

Er hat sein Geld in Lockmodule investiert. Was das konkret ist, wie Du sie einsetzt – und das wichtigste: Wie Du herausfindest, ob Dein Laden ebenfalls dafür geeignet ist, all das erfährst Du hier.

“We had people come down, sit down and get a couple beers and play the Pokémon game,” Benedetti told The Post.

Wieso Pokémon Go aktuell Deine Aufmerksamkeit verdient

Bevor ich jedoch einsteige in das Thema, möchte ich Dir kurz Pokémon Go in Zahlen präsentieren. In meinen Gesprächen mit Unternehmen ist mir aufgefallen, dass die meisten Unternehmer diesen Trend noch nicht greifbar machen können. Sie stecken selbst nicht im Thema drin und nehmen die aktuelle Medienflut weniger wahr, als jemand, der sich dafür brennend interessiert und mit Pokémon affin ist.

Warum ich in diesem Thema so gut „drinstecke“? Puh. Ganz einfach. Die ersten Pokémon Editionen sind vor ca. 10 Jahren erschienen. Meine Generation 20-25 Jahre hat Pokémon stundenlang gespielt und erkennt auch noch nach 10 Jahren bereits an den Silhouetten eines der 151 Pokémon wieder. Im Gegensatz zu den Englisch-Vokabeln 😀

Obwohl die Pokémon Go App kostenlos ist, explodiert der Aktienkurs. Es werden mehrere Millionen in die Kassen gespült. In den USA wird von 1,6 Millionen US-Dollar Gewinn am Tag gesprochen. Das bisherige Geschäftsmodell der Pokémon Go App sind In-App Käufe, um seinen eigenen Spielstand zu verbessern.

Pokemon Go Marketing / Data by Similarweb

Pokemon Go Marketing / Data by Similarweb

Pokémon Go ist bereits doppelt so viel installiert wie Tinder. Installiert ist ja schön und gut, bringt Dich aber als Unternehmer auch nicht viel weiter, wenn die App nicht aktiv genutzt wird – und genau da wird Pokémon Go in naher Zukunft alle bisherigen Rekorde brechen, wenn es das nicht sowieso schon getan hat.

Infografik: Zeitfresser Pokémon Go | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Am Tag wird Pokémon Go 43 Minuten lang gezockt. Pausiere einmal kurz. Starte folgende Überlegung. Gehe durch den gestrigen Tag und versuche Dich dran zu erinnern, wie oft Du WhatsApp genutzt hast und wie viel Zeit es in Anspruch genommen hat. Oder besser. Überlege kurz, wie oft Du heute schon WhatsApp geöffnet hast?

Das ist bereits eine ganze Menge und jetzt packe nochmal im Schnitt 13 Minuten dazu. Es ist nochmal deutlich mehr Zeit, welche die User vor der Pokémon Go App sitzen, im Gegensatz zum beliebten Messenger WhatsApp.

Jetzt müssen wir nur noch berücksichtigen, dass Tinder bereits seit 2012 und Twitter seit 2006 Online ist. Pokémon Go ist erst seit letzter Woche erhältlich. Die Statistiken sind bereits nicht mehr aktuell und ich würde wetten, dass Pokémon Go Twitter schon längst in die Tasche steckt, was die aktuelle Nutzung angeht.

Pokémon Go in Düsseldorf

Pokémon Go in Düsseldorf

Pokémon Go in Düsseldorf – Von der Theorie zur Praxis

Zahlen hin oder her. Es gibt ja die altbekannten Sprichwörter wie, traue keiner Statistik, welche Du nicht selber gefälscht hast. Darum habe ich mir Pokémon Go in Düsseldorf live vor Ort angesehen. Die Königsallee ist der absolute Hotspot. Dort tummeln sich ca. 200 Menschen von morgens bis Abends, um seltene Pokémons zu fangen.

Meine Beobachtungen am Pokémon Go Hotspot in Düsseldorf

Ich habe mich dazugesellt und bin mit einigen Pokémon-Spielern ins Gespräch bekommen. Alle Menschen sind sehr aufgeschlossen und teilen gerne ihre bisherigen Erfahrungen. Gespielt wird in der Mittagspause, nach der Schule oder während des Urlaubes. Was mir sofort auffällt ist, dass Pokémon Go eben nicht von Kindern gespielt werden.

Die Hauptzielgruppe ist ganz klar zwischen 18-25 Jahre alt. Die Spieler sind überwiegend männlich und einige wenige Frauen haben sich ebenfalls anstecken lassen am Pokémon Fieber. Was mich jedoch total fasziniert hat sind die unterschiedlichen Sinus-Mileus, welche hier vertreten sind. Es gibt hier kein klares Bild. Sowohl der 10-Jährige Animefreak, bis zum 47-Jährigen Anzugträger spielt hier Pokémon. Mit Bart. Ohne Bart. Einfacher Student. Wohl betucht. Dazugesagt, dass ich hier vorsichtig versuche vom Kleidungsstil auf das Sinus-Mileu zu schließen.

Pokémon Go Marketing in Düsseldorf auf der Königsallee

Pokémon Go Marketing in Düsseldorf auf der Königsallee

Wie das Phantasialand den Besucherandrang sehr smart nutzt

Nach einer Weile klappt meine Kinnlade nach unten. Ein Werbeplakat auf vier Rädern, welches sich perfekt positioniert für die Pokémon-Spieler. Zumindest ich hatte es mehrere Stunden im Blickfeld 😉 Das Phantasieland hat hier sehr gute Arbeit geleistet. Ihre Hauptzielgruppe werden sicher junge Leute zwischen 18-25 Jahren sein, welche sie hier am Hotspot für ihr Angebot begeistern wollen.

Die Spieler welche ich befragt habe kommen gegen Mittag und planen bis zum Abend Pokémon zu sammeln. Gegen eine geringe Parkgebühr lassen sich ca. 200 Pokémonaffine Menschen erreichen. Ein nette Idee. Gefällt mir sehr.

Wie ein Barbesitzer sich den Effekt der Königsallee zu Nutze macht

Jetzt kommen wir endlich zum Schwenk. Du hast verstanden, dass es hier einen großen Hype gibt, womit sich Menschen an gewisse Orte leiten lassen. Vorausgesetzt Du verstehst, was hier auf der Königsallee passiert.

Pokémon Go - Seltene Pokémon?

Pokémon Go – Seltene Pokémon?

Auf dem nach Hause Weg durch die Altstadt habe ich folgende Bar gesehen. Sie lockt mit seltenen Pokémon. Der Standpunkt der Bar ist ein Pokéstop. Ein sehr guter Standpunkt für einen Pokéspieler. Was genau ein Pokéstop ist und was Du damit anstellen kannst, dazu gleich mehr in diesem Artikel.

Dieses Schild fällt auf. Gerade weil es nur wenige Kleinunternehmen gibt, die auf diesen Zug aufspringen und den Trend für sich nutzen. Meiner Meinung nach eine große Chance für viele kleine Barbesitzer, Gastronomiebetreiber oder Selbständige.

Pokémon Go Marketing 1×1 – Alles was Du Wissen musst

Selbst wenn Du das Spiel nicht kennst und auch noch nicht ausprobiert hast, gebe ich Dir hier einen Crashkurs über alle Dinge, die Du Wissen musst. Es sind nicht viele Dinge, aber kleine Details, die für den Erfolg oder Misserfolg Deiner Kampagne entscheidend sein können.

Pokéstops in Pokémon Go

Das Spiel basiert auf echten Bewegungen. Die Google Maps Karte ist sozusagen Dein Spielfeld. Um Pokémon zu fangen, bewegst Du Dich in der echten Welt und fängst Pokémons immer dort, wo sie auf der Karte erscheinen.

An gewissen Standpunkten in der Pokémon Go Karte sind Pokéstops markiert. Wenn Du an diesen Stellen vorbeikommst, bekommst Du kleine Goodies wie Pokébälle, Tränke oder sonstige Gegenstände für das Spiel. Wichtig für Dich zu Wissen ist, dass Du NUR an diesen Stellen Lockmodule aktivieren kannst. Diese sind entscheidend, um Pokéstrainer anzuziehen.

Zusammengefasst: Wenn in der Nähe Deines Kleinunternehmens ein Pokéstop vorhanden ist, dann solltest Du unbedingt den nächsten Abschnitt lesen. Er ist sehr relevant für Dich. Falls nicht, dann könnte die Information ebenfalls wichtig sein und es gibt noch weitere Alternativen für ein effektives Pokémon Go Marketing.

Lockmodule in Pokémon Go

Pokémon Go Lockmodul

Pokémon Go Lockmodul

Jetzt nehme ich Bezug auf das, was auf der Königsallee in Düsseldorf passiert und wie Du es auch in Dein Unternehmen adaptieren kannst. Pokéstops sind eine Anlaufstelle für Pokétrainer Pokémon Go – Seltene Pokémon? und besonders spannend werden sie, sobald ein Lockmodul aktiviert wird. Ein Lockmodul ist ein Gegenstand im Spiel, welcher sehr selten ist oder gegen eine geringe Gebühr käuflich erworben werden kann.

1 Lockmodul = 100 Pokécoins // ca. 1 Euro

8 Lockmodule = 680 Pokécoins  (rechnerisch 85 Pokécoins) // ca. 7 Euro


100 Pokécoins = 0,99 Euro

550 Pokécoins = 4,99 Euro

1.200 Pokécoins = 9,99 Euro


1 Lockmodul kostet in etwa 1 Euro. Bei mehreren Modulen gibt es einen Mengenrabatt. Für Unternehmen lohnt es sich also, gleich mehrere Lockmodule auf einmal zu kaufen, um den Mengenrabatt mitzunehmen.

Pokémon Go Coins

Pokémon Go Coins

Lockmodule werden von einem Pokétrainer aktiviert und Achtung… sie können nur an eingezeichneten Pokéstops aktiviert werden. Somit hat leider nicht jedes Kleinunternehmen einen enormen Vorteil durch Pokémon Go. Wer Glück hat, hat direkt einen Pokéstop vor – oder im Laden. Wer kreativ ist, kann umliegende Pokéstops für sein Pokémon Go Marketing nutzen.

Wenn ein solches Lockmodul aktiviert ist, erscheinen an diesem Punkt in den nächsten 30 Minuten besonders viele Pokémon. Gelegentlich erscheinen auch seltene Pokémon, welche sonst an anderen Stellen nicht verfügbar sind. Solche „Ereignisse“ sind für Pokétrainer also sehr spannend, da sie viele Pokémon fangen können – OHNE selber Geld für einen Gegenstand auszugeben.

Der Clou an den Lockmodulen ist, dass wenn es von einem Spieler ausgelöst wird, jeder andere Spieler, welcher sich in Reichweite befindet, das Lockmodul angezeigt bekommt. Wenn ein Spieler also das Modul auf der Kö aktiviert, dann profitieren alle anderen 200 Spieler davon und nutzen die Gelegenheit dort besonders viele Pokémon zu fangen.

Pokémon Go - Pokéstop mit aktiviertem Lockmodul

Pokémon Go – Pokéstop mit aktiviertem Lockmodul

Hier in dem Fall auf der Kö befinden sich sogar 4 Pokéstops an einem Fleck, sodass sich der Spieler nicht von A nach B bewegen muss, sondern von allen 4 Stops gleichzeitig profitiert, während er gemütlich auf der Wiese liegen kann. Das ist allerdings nicht so wichtig zu Wissen, sondern dient eher zum Verständnis, was diesen Spot so besonders macht 😉

Wichtig für Dich: Prüfe ob Du einen Pokéstop an Deinem Unternehmensstandort hast, bzw. einen Pokéstop in Deiner Nähe des Unternehmens hast. Wenn ja – herzlichen Glückwunsch! Du hast eine wunderbare Ausgangslage um Pokémon Go Marketing zu betreiben. Aktiviere regelmäßig Lockmodule zu Stoßzeiten, um Laufkundschaft, die sich in der Nähe befindet anzulocken.

Pokémon Go Pokestop

Pokémon Go Pokestop

Pokémon Go Arena für das Marketing nutzen

Wenn Du keinen Pokéstop in der Nähe hast, dann hast Du vielleicht eine Pokémon Go Arena in Deiner Nähe. Hier kannst Du zwar keine Lockmodule aktivieren, stattdessen hast Du jedoch andere Möglichkeiten. Hier gilt es definitiv kreativ zu werden, weil Du keine “direkten” Auswirkungen auf das Spiel ausüben kannst, um Pokétrainer anzulocken. Die erklärten Lockmodule bringen Dich hier nicht weiter. Diese kannst Du hier leider nicht einsetzen.

Pokémon Go Marketing - Was ist eine Arena?

Pokémon Go Marketing – Was ist eine Arena?

Kurz zusammengefasst, was für Dich relevant ist, um Deine Arena zu vermarkten. Arenen sind etwas anders gekennzeichnet, als ein Pokéstop. Pokéstops sehen aus wie kleine blaue Kristalle, während eine Arena…nunja…wie beschreibe ich das… aussehen wie eine aufgetürmte Spirale. (?) An der Spitze erkennst Du das Siegerpokémon und erkennst auch aktuelle Live-Kämpfe. Wenn sich da also was tut, findet gerade woanders ein Kampf statt. Spannend oder?

Der wichtige Teil ist die Farbe der Arena. Im Spiel gibt es drei Teams. Team Blau, Rot und Gelb. Ab dem Spielerlevel 5 können sich Pokéspieler für eines der Teams entscheiden und an Wettkämpfen teilnehmen. Wenn ein Pokéspieler den Wettkampf gewinnt und die Arena für einen Tag verteidigen kann, erhält er 10 Pokécoins. In einfachen Worten die virtuelle Währung, womit er weitere Goodies im Spiel erwerben kann, wie zum Beispiel ein begehrtes Lockmodul, welches ich weiter oben beschrieben habe.

Lockmodule kaufen mit Pokécoins aus der Arena

Lockmodule kaufen mit Pokécoins aus der Arena

Okay. Lass uns in die Praxis gehen, um Dir zu erläutern, wie sich eine Pokémon Arena für Dich als Unternehmer nutzen lässt. In gut besuchten Straßen sammeln sich Pokéspieler an Arena-Standorten um diese zu erobern. Pokéspieler gehen also zu Arenen, um diese zu erobern. Wenn ihnen das gelingt, erhalten die für jeden erfolgreich verteidigten Tag 10 Pokécoins. Andere Spieler werden versuchen dieses Team zu übertrumpfen, um ebenfalls davon zu profitieren.

Wichtig für Dich ist: Solltest Du eine Pokémon Arena in Deinem Umfeld haben, könntest Du sie mit Deinen Angestellten einnehmen. Kunden werden versuchen diese Arena zu erobern. Und sie werden jedes mal wiederkommen, sobald sie von Dir übertrumpft werden. Hier sehe ich Chancen Laufkundschaft immer und immer wieder zu einer Lokalität zu locken, vorausgesetzt Dein Team ist bestrebt hier eine Herausforderung zu stellen.

Pokémon Go Marketing Aktionen FAQ

Wie kann ich Pokémon Go Marketing betreiben ohne einen Pokéstop oder eine Pokéarena in der Nähe zu haben?

Im Optimalfall hast Du einen Pokéstop oder eine Pokéarena in der Nähe Deines Unternehmens. Doch was ist, wenn beides nicht der Fall ist? Genau dafür habe ich diesen Absatz hier geschrieben, wo ich ein paar Impulse mit Dir teilen mag, wie Du Vorgehen kannst, um trotzdem Pokémon Go für Dein Marketing zu nutzen.

  • Nutze Deinen Radius. Netto wirbt zum Beispiel damit, dass es Lockmodule in einem bestimmten Umkreis um den Supermarkt aktiviert. Vielleicht befindet sich auf dem Fußweg zu Deinem Unternehmen ein Pokéstop.

    Pokémon Go Fitnesstraining

    Pokémon Go Fitnesstraining

  • Ein großer „Schmerz“ von Pokéspielern ist der hohe Verbrauch von Akku. Wenn Du mehrere Steckdosen oder geladene Powerbänke anbieten kannst oder sogar aufgeladene Powerbänke verkaufen kannst, bist Du sehr attraktiv für Pokéspieler, die sicherlich gerne einige Zeit in Deinem Laden verweilen.
  • Biete einen Rabatt für die Teamfarben an. Wenn Du sehr smart bist, informierst Du Dich am frühen morgen, welche Teams in Deiner Umgebung am führen sind und bietest auf das führende Team einen größeren Rabatt an. Dazu kannst Du auch einfach Pokétrainer in der Umgebung fragen. Die sind immer up-to-date 😉 (Beispiel: Blau 20%, Rot 10%, Gelb 5%)
  • Verkaufe Fanartikel zum Thema Pokémon. Gerade jetzt macht es natürlich Sinn sein Sortiment zu erweitern. Beliebte Artikel könnten sein: Capes, T-Shirts, Sticker, Powerbanks, usw.
  • Starte gezielte Werbeaktionen mit Pokémon Go. Binde zum Beispiel Pokémon Go Abläufe in Deiner Werbekampagnen ein. Überlege welches Pokémon zu Deiner Marke oder Deinem Business passt und wie Du es miteinander verknüpfen kann

Welche rechtlichen Aspekte muss ich bei Pokémon Go beachten?

Sowohl Nintendo, als auch Pokémon sind Markenrechtlich geschützt. Meine Tipps und Hinweise sind alle unter Vorbehalt und auf eigene Gefahr umzusetzen. Wenn Du Pokémon Go in Deinen Marketingmix mit aufnehmen möchtest, solltest Du Dich eigenverantwortlich vorab über rechtliche Risiken informieren.

Während ich durch die Stadt geschlendert bin, ist mir aufgefallen, dass das viele Unternehmer auf die leichte Schulter nehmen. Das kann funktionieren – muss aber nicht. Da ich kein Anwalt bin und Dir da keine Auskünfte in dem Bereich erteilen darf, habe ich einen hervorragenden Artikel für Dich rausgesucht, der mir bereits sehr weitergeholfen hat. Hier findest Du alles über den Rechtskram: Klick

Wie sehr muss ich in der Materie Pokémon Go drinstecken, um Kampagnen umzusetzen? Muss ich das Spiel auch selber spielen? Das klingt alles sehr kompliziert.

Mein Bestreben ist es, dass Du zumindest einen ersten kleinen Versuch wagen kannst mit den kostenlosen Informationen, welche ich Dir hier zur Verfügung stelle. Ich habe alles wichtige erläutert, was Du zum Einstieg Wissen musst. Wie was im Detail funktioniert ist für einen ersten Testlauf nicht zwingend notwendig. Zumindest, wenn es erstmal um die Pokéstops geht.

Lockmodule kannst Du zum Beispiel direkt von Beginn aus zünden. Du erwirbst sie im Pokéshop und kannst die anschließend von einem Pokéstop aktivieren. Dafür brauchst Du das Spiel nicht einmal aktiv spielen – oder andere Pokémon sammeln. Etwas anders ist das in dem Fall von Pokémon Arenen.

Wie kann ich als Unternehmen eine Arena verteidigen, wenn ich das Spiel nicht aktiv spielen mag?

Um ehrlich zu sein wird es von Zeit zu Zeit schwerer eine Arena zu verteidigen. Die Schwierigkeit liegt darin, dass es immer einen Nerd geben wird, der noch mehr Zeit in das Spiel aufwendet. Und dabei spreche ich nicht nur von 1-2 Stunden am Tag, sondern eher von 6-8 Stunden. Gegen solche Nerds hast Du natürlich keine Chance, wenn Du 10 Minuten am Tags spielst und damit versuchst Deine Arena zu verteidigen.

Als Lösungsansatz von Unternehmen habe ich gesehen, dass dafür ein eigener 450-Euro Jobber angesetzt wird, der genau diese Aufgabe übernimmt. Das macht für manche Betriebe vielleicht Sinn, die sehr von Laufkundschaft Leben. Wenn ich jedoch von einem normalen Betrieb ausgehe, würde ich eher zweiteres empfehlen.

Wo ein Problem herrscht, gibt es natürlich auch Lösungen für. Auf bekannten Marktplätzen, die mit E anfangen und gebrauchte Artikel versteigen, lassen sich derzeit auch fertig gelevelte Pokémon Go Accounts erwerben. Ein paar clevere Menschen haben sich das bereits zur Aufgabe macht herauszufinden, wie sie in kurzer Zeit Accounts aufbauen, um diese gewinnbringend an andere zu verkaufen, welche nicht die Erfahrungen und Zeit mitbringen.

Ich habe mich ebenfalls mit der Thematik befasst und kenne Möglichkeiten Pokémon Accounts in sehr kurzer Zeit auf angenehme Level zu bringen, womit sich Arenen sehr gut verteidigen lassen. Falls das für Dich relevant ist, Accounts ab zum Beispiel einem Level von 20 käuflich zu erwerben, kannst Du mich dazu auch direkt kontaktieren. Ich hätte da ein paar Tipps. 😉

Wie kann ich neue Pokéstops selber erstellen an zum Beispiel meinem Unternehmensstandort?

Geht nicht, gibts nicht. Natürlich habe ich mich auch schlau gemacht, welche Möglichkeiten es gibt, wenn ich als Unternehmen nicht das Glück habe, einen Pokéstop bei mir in der Nähe zu haben. Besonders Pech haben auch alle Spieler, die eher im ländlichen Bereich unterwegs sind und sowieso deutlich weniger Möglichkeiten haben, als Spieler, die in einer Großstadt wohnen.

Es gibt Thesen über Umwege eigene Pokéstops im Spiel hinzuzufügen. Diese werden geprüft und im Spiel freigeschalten. Ich wüsste auch wie und werde die Vorgehensweise für mich testen und Ergebnisse später im Newsletter bekannt geben. Trage Dich auf jedenfall mit Deiner Email-Adresse in das Formular ein, neue Updates mitzubekommen. Der Newsletter erscheint nach der untenstehenden Umfrage.

Wie findest Du die Impulse und gibt es vielleicht Tipps, welche Du mit uns teilen magst? Poste es in die Kommentare!

Quellen und meine Rechercheartikel:

Pokémon GO: The Data Behind America’s Latest Obsession

The following two tabs change content below.
Oldskool BWL-Wissen mit den Online-Marketing-Ninjastrategien von morgen verknüpfen. Mario Reinwarth liebt Online-Marketing und ist als Newcomer aufgefallen, durch Produktlaunches, die nach wie vor für Gesprächsstoff sorgen.
About The Author

Mario Reinwarth

Oldskool BWL-Wissen mit den Online-Marketing-Ninjastrategien von morgen verknüpfen. Mario Reinwarth liebt Online-Marketing und ist als Newcomer aufgefallen, durch Produktlaunches, die nach wie vor für Gesprächsstoff sorgen.

4 Comments

  • Das “Knaller-Thema” Pokémon Go … 😉

    Ich habe bisher eher sensibel auf diesen Mega Hype / Trend / Revolution reagiert – vor allem, weil ich auch mitbekomme, was passiert, wenn Leute nach Konsumieren des Spiels völlig “austicken”.

    Dieser Artikel weckt bei mir Interesse, mich mit dem Thema Pokémon Go näher als bisher zu beschäftigen.

    Ich erinnere mich noch ziemlich gut, wie meine Tochter als Teenie Pokémon liebte und ich Tonnen von Geld (Deutsche Mark ;-)) in die Merchandising Artikel geschüttet habe – nur, um sie glücklich zu sehen… 🙂

    Heute interessieren mich vor allen Dingen die Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Menschen, die Pokémon Go spielen:

    Wie glücklich sind die – privat und im Job – und was bedeutet das für mich, wenn es mein Job ist, Leute im Office glücklich zu machen. 🙂

    Und wenn Pokémon Go Arbeitsplätze schafft, so what, das auf jeden Fall find’ ich doch gut:

    “Als Lösungsansatz von Unternehmen habe ich gesehen, dass dafür ein eigener 450-Euro Jobber angesetzt wird, der genau diese Aufgabe übernimmt.”

    Also, das war’s auch schon mit meinem Kommentar hier, ich recherchiere jetzt mal für meinen eigenen Blogartikel “Was hat Pokémon Go mit Feel Good Management zu tun?” oder so ähnlich. Vielleicht fällt mir noch ein kreativerer Blogtitel ein. 🙂

    Keep on rockin’.

    PS: Die Werbung von Phantasia auf 4-Rädern und die Statistik, wonach Pokémon Go am Tag 43 Minuten gespielt wird, haben mich super beeindruckt. Pokémon Go – was auch immer man / frau davon hält, ist definitiv nicht zu ignorieren.

  • Es gibt schlaue Taxifahrer, die bieten eine Pokemon-Level-Tour an. Die fahren dann eine Tour mit den Poketrainern zusammen ab auf der man sehr gut viele “Erfahrungspunkte” sammeln kann 🙂

    Die Idee mit den Arenen macht meiner Meinung nach nicht soviel Sinn, weil man ja gar keine Zeit hat sich einen Drink oder so etwas zu gönnen. Man hetzt ja nur zwischen den verschiedenen Arenen hin und her, um möglichst viele Arenen auf einmal einzunehmen.

  • Chris, Flirtcoach

    Reply Reply 2. September 2016

    Schöner Artikel Mario! Glaubst du, der Hype kühlt schon ab? In Hamburg sieht es nicht danach aus: Vor eins zwei Wochen wurde hier um die Ecke eine Eisdiele von einer Riesenmeute belagert, weil ein seltenes Pokémon gesichtet wurde – bei 30 Grad im Schatten. Das Gesicht des Eisdielenverkäufers: Ein Lächeln von einem Ohr zum anderen!! Ob da jemand seinem Glück nachgeholfen hat?! Gut, dass es noch keine Lockmodule für hübsche Frauen gibt, sonst wäre ich bestimmt schon meinen Job los! 😉

    Liebe Grüße

    Chris

  • Jessica Gaiß

    Reply Reply 4. Januar 2017

    Das war echt ein ganz schöner Hype wieder. Vor ungefähr vor den Sommerferien angefangen damit und nach den Ferien war der Spaß auch schon wieder vorbei. Wer fragt den jetzt noch danach 😉

Leave A Response

* Denotes Required Field