Hilfe ! Der Panda hat mich erwischt !

In den letzten Wochen häufen sich die negativen Kommentare und Beschimpfungen um den Panda, sowie den Pinguin. Eigentlich sind das beides superknuffige Tiere. Was damit gemeint ist, sind die gleichnamigen Google Updates. Mich hat’s nun auch erwischt. Der kleine süße Panda hat mir einen Besuch erstattet…

 Der Panda bei mr. online marketing zu Besuch

Es ist ein wenig anders, wie du vielleicht erwartest. Nein, meinen Webseiten geht es super. Wer auf hochwertige Inhalte setzt, sowie einen organischen Linkaufbau, bzw. einen Linkaufbau, welcher nicht unbedingt nach wenigen Mausklicks als Spammaßnahmen „riecht“, braucht auch weiterhin nichts zu befürchten. Aufgrund der vielen negativen „Beschimpfungen“ gegen den Panda möchte ich mit dem heutigen Blogartikel den Gegenangriff starten. Helft mir, dem Panda wieder sein altes Image von einem coolen und knuffigen Tier zurückzugewinnen !

panda1

Hinter den Kulissen

Ich habe die Möglichkeit sofort ergriffen und dem kleinen Panda einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen gegeben. Was ich sehr spannend finde ist, andere zu beobachten, wie sie ihren Arbeitsplatz gestalten. Mir ist zum Beispiel aufgefallen, als ich verschiedene Coworking getestet habe, also Coworkings sind Büroräume, die man sich auf Prepaid-Basis mieten kann – dass jeder Freelancer einen anderen Arbeitsplatz hat. Während die einen sich pudelwohl im Chaos zwischen Papierstapeln und Stiftlawinen zurechtfinden, braucht der andere lediglich seinen Laptop und Computermaus um produktiv zu arbeiten. Aus dem Grund lade ich euch auf einen kleinen Besuch auf meinen Schreibtisch ein. Vielleicht kannst auch Du einen wertvollen Tipp für Deine eigene Arbeitsplatzgestaltung mitnehmen.

panda2Mein eigener „mobiler“ Arbeitsplatz

Um es vorweg zu nehmen… mein Arbeitsplatz ist nicht wirklich statisch. Manchmal mag ich es, auch mal was neues auszuprobieren – und mal für ein paar Tage ins Coworking reinzuschnuppern. Ich bin auch ein großer Fan von Praktikas bei Leuten, von denen man in seinen Bereichen was dazulernen kann. Vor allem im Internet-Startup Bereich ist ein Laptop Pflicht – sodass ich mich für ein Macbook entschieden habe.

Was mir auch viel Spaß gemacht hat, war das Startup Weekend, wo es darum geht in 24h ein eigenes Geschäft aufzubauen. Da wäre ich ebenfalls kläglich gescheitert, wenn ich keinen mobilen Arbeitsplatz hätte. Ich versuche also meinen Arbeitsplatz so zu halten, dass ich im Notfall alles quick&easy einpacken und mitnehmen kann.

Als ich vor einem Jahr mit meinem Hobby Onlinemarketing meine kleineren Nebenjobs „gekickt“ habe, startete ich mit den einfachsten Mitteln, sowie meinem verstaubten Windowsrechner. Mittlerweile habe ich in mein geliebtes Macbook, sowie weitere Austattung investiert.

Was der Panda alles auf meinem Schreibtisch gefunden hat…

panda3

1. Macbook Halterung Rain Design mStand

Vor allem in den Phasen, wo ich mehrere Stunden am Laptop verbracht habe, habe ich schnell Rückenprobleme bekommen. Sport hilft dagegen ganz gut, allerdings lässt sich an dieser Stelle vorbeugen. Wer das Macbook „einfach so“ auf den Schreibtisch stellt, guckt zwangläufig mit den Augen nach unten, sodass die Wirbelsäule gebeugt wird. Das ist sehr ungesund.

Mir sind in Agenturen diese coolen Macbook Halterungen aufgefallen, die auch auf das Design des Macbooks abgestimmt sind. Das ist sicherlich nicht die günstigste Halterung – dafür ist es die Halterung mit dem Besten Design. Der Hersteller hat seinen Job exzellent gemacht, sodass meine Augen auf der Höhe vom oberen Bildschirmrand sind. (So, wie es eigentlich sein sollte)

2. Apple Wireless Tastatur

Passend dazu habe ich mir eine Macbook wireless Tastatur angeschafft. Wenn das Macbook in der Halterung sitzt, ist tippen nicht mehr möglich. Kabel am Arbeitsplatz mag ich ebenfalls nicht.

3. Apple Magic Mouse

Die Apple Magic Mouse ist für mich ebenfalls unverzichtbar geworden, beim schnellen und produktiven Arbeiten. Mit den Gesten lassen sich Workflows vereinfachen. Sehr geniale Anschaffung.

4. Inspiration

Auf der linken Seite im Foto seht ihr Ansätze von meiner Visionboard. Meine Visionboard ist mittlerweile auf 3 Meter mal 2 Meter gewachsen. Das mag für den einen übertrieben sein – aber es ist jedesmal unglaublich inspirierend, wenn man aufsteht und seine Vision direkt vor Augen hat. Als ich „The Secret“ gesehen habe, wollte ich mir alle Bilder auf eine Leinwand machen und evtl. Einrahmen. Da ging es dann los mit Ausreden, dass es keine Leinwände und Rahmen in der Größe gibt usw. Am Schluss habe ich mich für die Schnellstart-Variante entschieden und mir ein riesiges Poster aus weißer Pappe gebastelt und meine farbigen Ausdrucke aufgeklebt. Keine Ausreden mehr ! Eine große Pappe kostet nur wenige Euros und gibt es in jedem Baumarkt. Die Inspiration, die ihr mit einer Visionboard mitnehmt, übertrifft jedes Seminar oder Workshop, da ihr euch intensiv mit euren eigenen Wünschen und Vorstellungen beschäftigen müsst.

Zur rechten seht ihr ein „selbstgemachtes“ Motivationsposter. Vielleicht kennt der ein oder andere bereits diese Poster aus der Fernsehserie „How i met your Mother“. Als ich ein wenig Recherschiert habe, wo ich diese schlichten Bilder, mit schwarzen Rahmen denn kaufen kann, habe ich nur teure Angebote gefunden. Was ich empfehlen kann ist, einfach einen Posteranbieter rauszusuchen – ein passendes Bild googeln und sich ein eigenes Motivationsposter drucken lassen. Mich hat es mit Rahmen und Glasoberfläche keine 40 Euro gekostet. Ohne Glas und Rahmen kommt man natürlich nochmal deutlich günstiger weg.

5. Motivation

Was ganz oben auf meiner Wunschliste steht, wäre ein eigenes Auto. Nicht irgendein Auto. Was mich wirklich begeistern würde, wäre ein Audi TTRS. Ich liebe dieses Auto. Es ist eines der Dinge, was mich begeistert und mich morgens aus dem Bett springen lässt, um weiter an meinem Business zu arbeiten (…auch wenn es mal nicht so läuft). Damals wollte ich unbedingt ein kleines Modellauto. Bei Amazon und co bin ich nicht fündig geworden. Wo ich erfolgreich gewesen bin ist Ebay. Wenn ihr also einen Gegenstand sucht, der so in dieser Form nicht mehr produziert wird – ab zu Ebay 😉 Selbst die Anfrage beim Hersteller nach einem Modellauto von einem Audi TTRS wurde verneint.

6. Pomodoro Kitchentimer

Diese knallrote Tomate… die ist natürlich nicht dafür da, um festzustellen, wann der Tee endlich fertig ist. Das ist eine Pomodoro Tomato. 😉 Meine absolute Geheimwaffe, wenn es darum geht viele kleinere „nervige“ Aufgaben zu erledigen, die einfach dazugehören. …oder wie Martin Schranz so schön sagt GSD (=Getting Shit Done). Diese Tomate gehört zur Zeit-und Produktivitätstechnik Pomodoro Technique. Mit dieser Technik wurde aus einem Facebook Junkie wie mir, eine Arbeitsmaschine, welches auch in kürzester Zeit hervorragende Ergebnisse produziert – und gleichzeitig mehr Freizeit hat. Ich bin absolut begeistert davon. Kennengelernt habe ich diese Technik ebenfalls bei einer Praktika-ähnlichen Jointventure Kooperation, wo ich sehr viel für mich und mein eigenes Arbeitsleben mitnehmen konnte.

7. Kaffee

Zum Schluss natürlich die Kaffeetasse. Ohne Kaffee geht bei mir an frühen morgen nichts. Vielleicht wäre der Umstieg auf eine Tasse Tee gesünder – aber das ist okay. Frisch gebrühter Kaffee. Etwas Milch und etwas Zucker. Wahrscheinlich ist das „wach werden“ bei mir bereits mit dem Kaffee geankert.

Das wärs auch schon. Ich hoffe, euch hat der Besuch vom kleinen Panda auf meinem Schreibtisch gefallen. Etwas Infotainment muss ja auch mal wieder sein. Wenn euch diese Art von Blogartikeln zuegsagt hat, lasst es mich in den Kommentaren wissen – und ich werde euch in Zukunft neben harten Fakten, wertvollen Content auch mal mit lockeren Infos über meine Learnings& sowie meine Arbeitswelt informieren. 😉

[order_box_2 width=“90%“ + border=“4px“]

Wo soll der Panda als nächstes hin reisen ?

Es gibt einige Online-Marketer, wo ich selber sehr neugierig bin, wie es dort ausschaut. Ich würde gerne meine kleine Bloggeraktion fortführen und meinen kleinen Panda auf Reisen schicken. Doch wo soll es hingehen? Da seit ihr Leser gefragt ! Die Person mit den meisten Votings gewinnt und wird von mir kontaktiert. Sollte kein Platz oder Zeit für einen kurzen Besuch sein, werde ich in absteigender Reihenfolge vorgehen.

[/order_box_2]

[headline_tahoma_small_centered color=“#000000″]Jetzt hier abstimmen ![/headline_tahoma_small_centered]

[divider_bar]Insert Your Text Here[/divider_bar]

Deadline: 18.08.2013 23:59 Uhr

[red_tick_list width=“100%“]

  • Eigenvotings sind ausdrücklich erlaubt und erwünscht
  • Mehrfachvotings sind ebenfalls erlaubt
  • Unter „others“ könnt ihr auch weitere Personen vorschlagen
  • Bitte mit Vor-und Nachnamen angeben
  • Im Idealfall haben die vorgeschlagenen Personen einen Blog 😉
[/red_tick_list]

[yop_poll id=“3″]

About The Author

Mario Reinwarth

Oldskool BWL-Wissen mit den Online-Marketing-Ninjastrategien von morgen verknüpfen. Mario Reinwarth liebt Online-Marketing und ist als Newcomer aufgefallen, durch Produktlaunches, die nach wie vor für Gesprächsstoff sorgen.

1 Comment

  • Lukas

    Reply Reply 9. August 2013

    Hey Mario,

    klasse Artikel! Finde das echt cool, ein wenig mehr Unterhaltung mitreinzubringen, wird gerade auch die Stammleser wie mich erfrischen! 🙂

    Auf dass Deine Seiten vom „richtigen Google-Panda“ verschont bleiben…

    Grüße

    Lukas

Leave A Response

* Denotes Required Field